Anleitung: GeneralSync für PC

Die hier gezeigten Screenshots wurden auf einem englischsprachigen Gerät angefertigt. GeneralSync ist vollständig auf Deutsch erhältlich.

In dieser Anleitung wird die grundlegende Funktionalität von GeneralSync beschrieben, damit Sie schnell loslegen können:

  1. Einrichtung: Konfiguration beim ersten Start
  2. Kontrollzentrum: zu synchronisierende Geräte und Inhalte verwalten
  3. Kopplung mit Geräten: neue Verbindungen herstellen
  4. Synchronisationsbeziehungen: Inhalte mit anderen Geräten austauschen
  5. Mit anderen Anwendungen auf GeneralSync zugreifen

Beachten Sie, dass diese Anleitung als Nachschlagewerk konzipiert wurde. Um GeneralSync zu verwenden, muss sie muss nicht notwendigerweise vollständig gelesen werden.

Einrichtung

Beim ersten Start von GeneralSync wird der Einrichtungsdialog angezeigt, der Sie durch die initiale Konfiguration führt. Dieser Prozess ist weitgehend selbsterklärend:

Integration in Drittanbietersoftware

Die erste Seite des Dialogs zeigt eine Liste von verfügbaren Anwendungen, die mit GeneralSync kompatibel sind:

Screenshot: Anwendungen im Einrichtungsdialog

Sofern eine Erweiterung / ein Add-on für die Integration von GeneralSync in eine Anwendung benötigt wird, wird diese automatisch installiert, wenn der Haken vor dem Namen der Anwendung gesetzt ist und mit dem Dialog fortgefahren wird.

Sollten Sie eine Anwendung erst während der Anzeige des Einrichtungsdialogs installiert haben, können Sie mit dem Aktualisieren-Knopf oben rechts erneut nach installierten Anwendungen suchen.

Beachten Sie, dass einige Anwendungen mindestens einmal gestartet werden müssen, damit ihre Installation erkannt werden kann. Sollte GeneralSync eine Anwendung auch nach ihrem ersten Start nicht erkennen, können Sie eventuell benötigte Erweiterungen auch manuell installieren. Die hierzu benötigten Download-Links finden Sie im Lizenzmanager.

Konfiguration

Auf der nächsten Seite kann ein Gerätename und ein Lizenzschlüssel eingegeben werden. In einigen Fällen wird Ihr Lizenzschlüssel automatisch erkannt und muss nicht manuell eingegeben werden.

Screenshot: Konfiguration im Einrichtungsdialog

Der Gerätename wird Ihr Gerät in der Benutzeroberfläche repräsentieren: er wird beispielsweise auf jedem Gerät angezeigt, mit dem synchronisiert wird. Insbesondere wenn mit Geräten von anderen Personen synchronisiert wird ist es daher von Vorteil, wenn der Gerätename Ihren Vor- und/oder Nachnamen enthält.

Sie können die Eingabe eines Lizenzschlüssels überspringen, sollten Sie den Lizenzschlüssel verlegt oder derzeit keine Internetverbindung haben. In diesem Fall wird jeglicher Datenaustausch mit anderen Geräten unterbunden, bis eine überprüfte Lizenz verfügbar ist.

Abschluss

Zum Schluss übernimmt der Einrichtungsdialog Ihre Änderungen und bereitet GeneralSync damit für den ersten Start vor:

Screenshot: Abschluss des Einrichtungsdialogs

Je nach Geschwindigkeit Ihres Computers und Ihrer Internetverbindung kann dieser Vorgang einige Minuten dauern. Anschließend kann GeneralSync mit der Schaltfläche Fertigstellen gestartet werden!

Kontrollzentrum

GeneralSync synchronisiert Ihre Daten üblicherweise automatisch im Hintergrund. Sollten Sie direkt auf GeneralSync zugreifen wollen, steht Ihnen das in diesem Kapitel beschriebene Kontrollzentrum zur Verfügung.

Kontrollzentrum öffnen

Es gibt verschiedene Methoden, um das Kontrollzentrum zu öffnen. Am Einfachsten ist die Verwendung des GeneralSync-Symbols in der Taskleiste: ein Doppelklick öffnet das Kontrollzentrum direkt, darüber hinaus kann es aus dem Kontextmenü gestartet werden:

Screenshot: GeneralSync-Taskleistensymbol mit Kontextmenü

Auch ein direkter Start von GeneralSync öffnet das Kontrollzentrum, sofern GeneralSync bereits im Hintergrund läuft. Unter Windows ist das Kontrollzentrum so z.B. auch durch das Startmenü verfügbar.

Verwaltung von Inhalten

Das Kontrollzentrum besteht aus zwei Tabs, einem für Inhalte und einem für gekoppelte Geräte. Mit den Schaltflächen in der oberen Leiste kann der angezeigte Tab gewechselt werden. Dieser Abschnitt beschreibt den Tab für Inhalte:

Screenshot: Kontrollzentrum, Tab für Inhalte

Links im Tab befindet sich eine Liste aller von GeneralSync verwalteten Inhalte, die auf diesem PC gespeichert sind, gruppiert nach Kategorie. Mit den Plus-Schaltflächen neben den Kategorieüberschriften können neue Einträge hinzugefügt werden, im Falle der Kalender-Kategorie beispielsweise neue Kalender.

Der in dieser Liste gewählte Eintrag wird im rechten Teil des Kontrollzentrums dargestellt: neben Schaltflächen zum Bearbeiten von Metadaten (Zahnrad-Symbol) und zum Hinzufügen weiterer Synchronisationsbeziehungen (Plus-Symbol) befindet sich hier eine Liste mit allen Synchronisationsbeziehungen, die den gewählten Inhalt betreffen. Sofern Beschränkungen für Ihre Verwendung des Inhalts bestehen, zum Beispiel da der Inhalt nur zum Lesen verfügbar ist, werden diese Beschränkungen unter der Liste der Synchronisationsbeziehungen angezeigt.

Der Listeneintrag jeder Synchronisationsbeziehung enthält den Gerätenamen des betroffenen Geräts sowie den Zustand der Synchronisation. Ein kleines Symbol vor dem Zustand stellt die Richtung des Datenaustausches dar: ein Pfeil nach rechts zeigt Weitergabe, ein Pfeil nach links Empfang von Informationen an.

Um eine Synchronisationsbeziehung anzusehen oder zu ändern, klicken Sie sie einfach an. Weitere Informationen zu Synchronisationsbeziehungen finden Sie im Synchronisationsbeziehungs-Kapitel dieser Anleitung.

Verwaltung von Geräten

Der zweite Tab des Kontrollzentrums dient der Anzeige und Verwaltung von gekoppelten Geräten:

Screenshot: Kontrollzentrum, Tab für Geräte

Die Grundstruktur des Geräte-Tabs entspricht der des Tabs für Inhalte: links steht eine Liste mit allen gekoppelten Geräten, mit einer Plus-Schaltfläche um die Kopplung mit einem weiteren Gerät zu starten. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel bezüglich der Kopplung mit weiteren Geräten.

Der rechte Teil des Tabs zeigt Details zum links gewählten Gerät: neben Schaltflächen zum Bearbeiten von Metadaten (Zahnrad-Symbol) und Erzwingen einer sofortigen Synchronisation (Synchronisations- bzw. Aktualisierungs-Symbol) wird dort eine Liste aller von diesem Gerät angebotenen Synchronisationsbeziehungen angezeigt. Unter dieser Liste wird der Zeitpunkt der letzten erfolgreichen Synchronisation angezeigt.

Abgesehen von der Gruppierung in Kategorien entspricht das Format der Synchronisationsbeziehungen dem des Inhalts-Tabs: jede Zeile repräsentiert eine Synchronisationsbeziehung und besteht aus dem Namen des synchronisierten Inhalts sowie dem Zustand der Beziehung. Die Bedeutung der Pfeil-Symbole ist ebenfalls gleich: ein Pfeil nach rechts beschreibt sendende, ein Pfeil nach links empfangende Synchronisationsbeziehungen.

Um eine Synchronisationsbeziehung anzusehen oder zu ändern, klicken Sie sie einfach an. Weitere Informationen zu Synchronisationsbeziehungen finden Sie im Synchronisationsbeziehungs-Kapitel dieser Anleitung.

Der Konfigurationsdialog

Neben den Schaltflächen zum Wechsel zwischen den beiden Tabs befindet sich in der Titelzeile des Kontrollzentrums auch eine Zahnrad-Schaltfläche zum Öffnen des Konfigurationsdialogs:

Screenshot: Konfigurationsdialog

Hier kann der Gerätename und die aktive Lizenz geändert werden. Darüber hinaus bietet der Konfigurationsdialog – wie auch einige andere Dialoge – einige Funktionen für fortgeschrittene Nutzer. Ändern Sie die unter Erweiterte Optionen angezeigten Einstellungen nur, wenn sie absolut sicher sind, was sie tun. Falsche Werte in diesem Bereich können verschiedene, schwerwiegende Fehler verursachen. Darunter befindet sich der Bereich zur Fehlerbehebung, in dem technische Informationen zu Ihrer Installation sowie Systemnachrichten angezeigt werden. Wenn Sie jemanden um Hilfe bitten (beispielsweise in unseren Foren), sollten Sie zumindest die dort angezeigte Versionsnummer angeben.

Kopplung mit Geräten

Bevor Informationen mit einem anderen Gerät ausgetauscht werden können, muss eine Kopplung durchgeführt werden. Aus technischen Gründen muss hierbei ein kurzer alphanumerischer Code auf einem der beiden Geräte erzeugt und auf dem anderen eingegeben werden. Bei Kopplungs-Codes muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet werden.

Es gibt mehrere Optionen, am PC eine Kopplung zu beginnen. Am einfachsten ist es, im Geräte-Tab des Kontrollzentrums auf die Plus-Schaltfläche über der Geräteliste zu klicken.

Kopplungs-Code eines anderen Gerätes eingeben

Nachdem der Dialog zur Kopplung geöffnet wurde, kann direkt ein Kopplungs-Code eingegeben werden:

Screenshot: Kopplungs-Dialog, Code-Eingabe

Sofern das andere Gerät mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist, wird die Kopplung nach Eingabe des Kopplungs-Codes und Bestätigung automatisch ausgeführt. Beachten Sie, dass Pair-Codes nur einmal und nur innerhalb der angezeigten Frist von 10 Minuten verwendet werden können. Um mehrere Geräte zu koppeln, müssen entsprechend mehrere Codes erzeugt werden.

Fortgeschrittene Nutzer können auch ein Pairing durchführen, wenn die Geräte nicht mit dem gleichen Netzwerk verbunden sind. Die hierfür benötigte Konfiguration würde jedoch den Rahmen dieser Anleitung sprengen, da bereits kleine Fehler zu Sicherheitsproblemen führen können. Wenn Sie wissen was Sie tun, finden Sie die entsprechenden Einstellungen in den erweiterten Optionen des Kopplungs-Dialogs sowie der Konfiguration.

Kopplungs-Code für ein anderes Gerät erzeugen

Wenn Sie stattdessen einen Code für die Eingabe auf dem anderen Gerät erzeugen wollen, wählen Sie die Option Code generieren:

Screenshot: Kopplungs-Dialog, Code-Erzeugung

Geben Sie den angezeigten Kopplungs-Code auf dem anderen Gerät innerhalb des unten links angezeigten 10-Minuten-Zeitlimits ein. Der Dialog wird nach erfolgreichem Abschluss der Kopplung automatisch geschlossen.

Synchronisationsbeziehungen

Nachdem die Kopplung mit einem Gerät abgeschlossen wurde, können Synchronisationsbeziehungen mit diesem Gerät durch das Kontrollzentrum verwaltet werden. Dieses Kapitel beschreibt Zustände und Modi von solchen Synchronisationsbeziehungen.

Zustände einer Synchronisationsbeziehung

Um Ihre Daten zu schützen, sendet und empfängt GeneralSync Daten nur nach Ihrer expliziten Zustimmung. Um eine Synchronisationsbeziehung aufzubauen, ist es daher notwendig, diese Beziehung auf beiden Geräten zu bestätigen (da die Geräte zu verschiedenen Nutzern gehören können).

Eine Synchronisationsbeziehung durchläuft daher verschiedene Phasen. Aus Sicht eines Gerätes sind diese:

Um den Zustand einer Synchronisationsbeziehung zu verändern, klicken Sie diese im Kontrollzentrum an und wählen im folgenden Dialog die gewünschte Aktion aus. Sobald eine neue Synchronisationsbeziehung verfügbar wird, werden Sie darüber hinaus mit einer Benachrichtigung in der Taskleiste informiert. Informationen zur Erzeugung neuer Synchronisationsbeziehungen finden Sie unten in einem separaten Abschnitt.

Beachten Sie, dass Synchronisationsbeziehungen für Inhalte, die nicht bereits auf Ihrem Gerät verfügbar sind, ausschließlich in im Geräte-Tab sichtbar sind (da der Inhalt nicht lokal verfügbar ist). Ausstehende Synchronisationsbeziehungen sind entsprechend nur im Inhalte-Tab sichtbar (da der Inhalt nicht notwendigerweise auf dem anderen Gerät existiert).

Synchronisations-Modus

Während Synchronisation ein treffender Begriff für den von GeneralSync durchgeführten Datenaustausch ist, ist er für die detaillierte Diskussion von Synchronisationsbeziehungen zu grob: GeneralSync unterstützt zwei verschiedene Modi, um Daten auszutauschen:

Im Kontrollzentrum wird der Modus in Form eines kleinen Symbols angezeigt:: zwei Pfeile für bidirektionale Synchronisation, einer für Unidirektionales Senden / Empfangen. Im zweiten Fall gibt die Pfeilrichtung an, ob gesendet (nach rechts) oder empfangen (nach links) wird.

Neue Synchronisationsbeziehungen anlegen

Um eine neue Synchronisationsbeziehung am PC hinzuzufügen, markieren Sie zunächst den zu synchronisierenden Inhalt im Inhalts-Tab des Kontrollzentrums. Klicken Sie anschließend auf die Plus-Schaltfläche über der Liste der Synchronisationsbeziehungen.

Sofern Sie keinen uneingeschränkten Zugriff auf den Inhalt haben, wird die neue Synchronisationsbeziehung automatisch bidirektional angelegt. In anderen Fällen können Sie zunächst den Modus auswählen:

Screenshot: Dialog für neue Synchronisationsbeziehung, Moduswahl

Wie bereits erwähnt, gibt es neben der bidirektionalen Synchronisation auch die Möglichkeit, Daten zum Lesen an ein Gerät zu senden, ohne Änderungen von diesem Gerät zu empfangen. In diesem Fall sind gegebenenfalls vorgefertigte Filter verfügbar, um die lesbaren Informationen einzuschränken. Diese finden Sie im Einschränken auf-Feld.

Nachdem der Modus ausgewählt wurde, oder als erste Seite sofern der zu synchronisierende Inhalt nicht uneingeschränkt verfügbar war, kann das Zielgerät ausgewählt werden:

Screenshot: Dialog für neue Synchronisationsbeziehung, Zielgerät

Wählen Sie das Gerät aus der Liste aus, mit dem Daten ausgetauscht werden sollen. Sollte das Zielgerät noch nicht gekoppelt worden sein, können Sie dies mit der Schaltfläche in der oberen rechten Ecke nachholen.

Anschließend wird die Synchronisationsbeziehung erzeugt und an das Zielgerät gesendet:

Screenshot: Dialog für neue Synchronisationsbeziehung beendet

In vielen Fällen wird das Zielgerät nun anzeigen, dass eine neue Synchronisationsbeziehung verfügbar ist. Sobald diese auf dem Zielgerät bestätigt wurde, wird die Synchronisation im Hintergrund automatisch aufgenommen.

Mit anderen Anwendungen auf GeneralSync zugreifen

Wenn eine Anwendung versucht, auf mit GeneralSync verwaltete Inhalte zuzugreifen, wird üblicherweise ein Dialog geöffnet. Beispiel:

Screenshot: Dialog zur Auswahl eines Inhalts

Der Dialog enthält den Namen der Anwendung (wie von der Anwendung angegeben, GeneralSync prüft den Namen in keiner Weise) und den Typ des Inhalts, auf den die Anwendung zugreifen will, im oben stehenden Beispiel ein Kalender.

Es folgt eine Liste mit passenden, von GeneralSync verwalteten Inhalten. Wenn Sie für die Anwendung einen neuen Inhalt erzeugen wollen, können Sie hierzu die Plus-Schaltfläche verwenden. Im Beispiel würde damit ein neuer Kalender erzeugt werden. Wählen Sie den Inhalte aus, auf den Sie mit der Anwendung zugreifen wollen.

Nachdem Sie auf Zugriff gestatten geklickt haben, wird die Anwendung auf jeden Teil des gewählten Inhalts lesend und, sofern möglich, schreibend zugreifen können.

Abgesehen von diesem Dialog variiert die Verwendung von GeneralSync mit der Anwendung, die Sie verwenden. Details bezüglich der Verwendung von GeneralSync in einer unterstützten Anwendung finden Sie in der Dokumentation der verwendeten GeneralSync-Erweiterung (oder, im Falle einer nativ unterstützten Anwendung, der Dokumentation der Anwendung selbst).

Vielen Dank für Ihre Verwendung von GeneralSync!

Sollten Sie Rückfragen oder Verbesserungsvorschläge bezüglich dieser Anleitung oder GeneralSync im Allgemeinen haben, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung – kontaktieren Sie uns direkt oder durch unsere Foren.