Anleitung: GeneralSync für Android

Die hier gezeigten Screenshots wurden auf einem englischsprachigen Gerät angefertigt. GeneralSync ist vollständig auf Deutsch erhältlich.

In dieser Anleitung wird die grundlegende Funktionalität von GeneralSync beschrieben, damit Sie schnell loslegen können:

  1. Einrichtung: Konfiguration beim ersten Start
  2. Kontrollzentrum: zu synchronisierende Geräte und Inhalte verwalten
  3. Kopplung mit Geräten: neue Verbindungen herstellen
  4. Synchronisationsbeziehungen: Inhalte mit anderen Geräten austauschen
  5. Mit anderen Apps auf GeneralSync zugreifen
  6. Bestehende Daten mit GeneralSync verwenden

Beachten Sie, dass diese Anleitung als Nachschlagewerk konzipiert wurde. Um GeneralSync zu verwenden, muss sie muss nicht notwendigerweise vollständig gelesen werden.

Einrichtung

Wenn Sie GeneralSync das erste mal starten, wird die Einrichtungsmaske geöffnet:

Screenshot: Einrichtungsmaske

Wählen Sie einen Namen für Ihr Gerät und berühren Sie anschließend die Schaltfläche Zustimmen & GeneralSync starten. Sofern Sie später keinen Lizenzschlüssel eingeben, stimmen Sie damit den Standard-Lizenzbedingungen für Android zu.

Der Gerätename wird Ihr Gerät in der Benutzeroberfläche repräsentieren: er wird beispielsweise auf jedem Gerät angezeigt, mit dem synchronisiert wird. Insbesondere wenn mit Geräten von anderen Personen synchronisiert wird ist es daher von Vorteil, wenn der Gerätename Ihren Vor- und/oder Nachnamen enthält.

Die Eingabe eines Lizenzschlüssels ist – im Gegensatz zur Einrichtung von GeneralSync auf einem Computer – nicht sofort notwendig: für nichtkommerzielle, private Verwendung darf GeneralSync ganz ohne Lizenzschlüssel betrieben werden, ansonsten muss nach Abschluss der Einrichtung in der Konfiguration im Kontrollzentrums ein Lizenzschlüssel hinterlegt werden.

Beachten Sie, dass der erste Startvorgang je nach Geschwindigkeit Ihres Geräts einige Zeit in Anspruch nehmen kann: gerade auf alten Geräten kann die Initialisierung mehrere Minuten dauern.

Kontrollzentrum

Üblicherweise erledigt GeneralSync seine Aufgaben im Hintergrund, die Synchronisation wird stets automatisch durchgeführt. Wenn Sie GeneralSync aus dem Launcher starten, wird das Kontrollzentrum angezeigt, mit dem Sie Inhalte und Synchronisationsbeziehungen verwalten und die Konfiguration anpassen können.

Inhalte verwalten

Das Kontrollzentrum besteht aus zwei Tabs: einer für Inhalte und einer für gekoppelte Geräte. Zwischen den Tabs kann durch das Antippen der entsprechenden Überschrift oder mittels Wischgeste gewechselt werden.

Der erste Tab zeigt eine Liste mit Inhalten an, die von GeneralSync verwaltet und auf dem Gerät bereitgehalten werden:

Screenshot: Kontrollzentrum, Inhalte-Tab

Mit der Plus-Schaltfläche in der Aktionsleiste können neue Inhalte erzeugt werden. Darüber hinaus bietet die Aktionsleiste Zugriff auf die weiter unter in diesem Kapitel beschriebene Konfiguration sowie die Konflikt-Liste, auf die in Verbindung mit der Verwendung anderer Apps eingegangen wird. Die entsprechenden Navigationsoptionen können durch das 3-Punkte-Menü rechts aufgerufen werden.

Um die Synchronisationsbeziehungen oder Metadaten eines Inhalts anzuzeigen oder zu ändern, genügt es, die entsprechende Zeile zu berühren. Daraufhin wird der Inhalt in der Detailansicht angezeigt:

Screenshot: Detailansicht eines Inhalts

Sofern Ihre Verwendung des Inhalts Einschränkungen unterliegt, werden diese oben angezeigt; so zum Beispiel bei dem nur lesbaren Kalender im Screenshot oben. Steht der Inhalt auch in anderen Apps zur Verfügung, kann die Standardanwendung für diesen Datentyp mit der Schaltfläche darunter aufgerufen werden. Im Beispiel würde diese z.B. die Kalender-App des Systems aufrufen.

Der mittlere Teil (Einstellungen) ermöglicht die Bearbeitung von Metadaten wie z.B. dem Anzeigenamen. Diese Werte dienen der lokalen Darstellung des Inhalts auf dem Gerät und werden nicht synchronisiert. Der untere Teil der Ansicht besteht aus einer Liste aller gekoppelter Geräte und dem jeweiligen Zustand der Synchronisation.

Die Mülltonnen-Schaltfläche in der Aktionsleiste erlaubt es, den Inhalt vollständig vom Gerät zu entfernen. Darüber hinaus bietet die Aktionsleiste je nach Typ des Inhalts weitere Funktionen, z.B. den Import bestehender Daten. Weitere Hinweise hierzu finden Sie im Kapitel zur Synchronisation bestehender Daten.

Synchronisationsbeziehungen können erzeugt oder angenommen werden, in dem ein Gerät angetippt wird, das den Inhalt noch nicht bereits empfängt bzw. sendet. Das funktioniert auch in der Gegenrichtung: durch Antippen eines Gerätes mit aktiver oder ausstehender Synchronisation kann eine Synchronisationsbeziehung zurückgenommen werden. Weitere Informationen zu Synchronisationsbeziehungen sind im Kapitel über Synchronisationsbeziehungen verfügbar.

Geräte verwalten

Der zweite Tab im Kontrollzentrum stellt eine Liste aller gekoppelten Geräte bereit:

Screenshot: Kontrollzentrum, Geräte-Tab

Weitere Geräte können mit der Plus-Schaltfläche in der Aktionsleiste gekoppelt werden, darüber hinaus stehen die gleichen Navigationsoptionen wie im ersten Tab bereit. Durch Antippen eines Geräts in der Liste wird die Detailansicht des Geräts aufgerufen, in der die Metadaten und angebotenen Synchronisationsbeziehungen des Gerätes angezeigt werden:

Screenshot: Detailansicht eines Geräts

Das Layout entspricht weitgehend dem der der Detailansicht für Inhalte: oben kann eine Synchronisation manuell erzwungen werden, der Bereich darunter zeigt Metadaten an, die durch Antippen verändert werden können. Unten befindet sich eine Liste mit allen Inhalten, die von diesem Gerät bereitgestellt werden, sowie der jeweilige Synchronisationsstatus. Mit der Mülltonnen-Schaltfläche in der Aktionsleiste kann die Kopplung mit dem Gerät aufgehoben werden.

Zu angebotenen Inhalten kann durch Berührung eine Synchronisationsbeziehung aufgenommen werden (ist der Inhalt lokal noch nicht vorhanden, wird er erzeugt und vom Gerät empfangen). Entsprechend können aktive Synchronisationsbeziehungen abgebrochen werden, in dem die betroffenen Inhalte angetippt werden. Weitere Informationen zu Synchronisationsbeziehungen sind im Kapitel über Synchronisationsbeziehungen verfügbar.

Konfiguration

Aus beiden Tabs des Kontrollzentrums ist die Konfiguration über die drei Punkte in der Aktionsleiste erreichbar, nach Auswahl der Option Konfiguration wird eine Liste mit Einstellungen angezeigt:

Screenshot: Konfiguration

Unter dem Titel jeder Einstellung wird der aktuell eingestellte Wert angezeigt. Durch Berührung der Zeile kann eine Eingabemaske geöffnet werden, um den Wert anzupassen.

Über die Aktionsleiste sind weitere Einstellungen verfügbar, die jedoch von den meisten Nutzern nicht geändert werden sollten (entsprechende Einstellungen sind auch in einigen anderen Masken verfügbar, z.B. in der Detailansicht von Geräten). Falsche Werte für diese Einstellungen können verschiedene und teilweise massive Probleme verursachen. Es wird daher empfohlen, derartige Einstellungen nur zu verändern, wenn Sie die Auswirkungen Ihrer Änderungen vollständig überblicken.

Kopplung mit Geräten

Bevor Informationen mit einem anderen Gerät ausgetauscht werden können, muss eine Kopplung durchgeführt werden. Aus technischen Gründen muss hierbei ein kurzer alphanumerischer Code auf einem der beiden Geräte erzeugt und auf dem anderen eingegeben werden. Bei Kopplungs-Codes muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet werden.

Es gibt mehrere Optionen, unter Android eine Kopplung zu beginnen. Am einfachsten ist es, die Plus-Schaltfläche im Geräte-Tab des Kontrollzentrums anzuwählen.

Kopplungs-Code für ein anderes Gerät erzeugen

Wurde ein Kopplungs-Prozess gestartet, wird zunächst ein neu generierter Code angezeigt:

Screenshot: Kopplungs-Dialog, Code-Erzeugung

Geben Sie den angezeigten Code einfach innerhalb des angezeigten 10-Minuten-Limits auf dem anderen Gerät ein; der Dialog wird nach erfolgreichem Abschluss des Vorgangs automatisch geschlossen.

Kopplungs-Code eines anderen Gerätes eingeben

Um einen von einem anderen Gerät generierten Code einzugeben, wählen Sie zunächst Code des anderen Geräts eingeben:

Kopplungs-Dialog, Code-Eingabe

Sofern das andere Gerät mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist, wird die Kopplung nach Eingabe des Kopplungs-Codes und Bestätigung automatisch ausgeführt. Beachten Sie, dass Pair-Codes nur einmal und nur innerhalb der angezeigten Frist von 10 Minuten verwendet werden können. Um mehrere Geräte zu koppeln, müssen entsprechend mehrere Codes erzeugt werden.

Fortgeschrittene Nutzer können auch ein Pairing durchführen, wenn die Geräte nicht mit dem gleichen Netzwerk verbunden sind. Die hierfür benötigte Konfiguration würde jedoch den Rahmen dieser Anleitung sprengen, da bereits kleine Fehler zu Sicherheitsproblemen führen können. Wenn Sie wissen was Sie tun, finden Sie die entsprechenden Einstellungen in den erweiterten Optionen des Kopplungs-Dialogs sowie der Konfiguration.

Synchronisationsbeziehungen

Nachdem die Kopplung mit einem Gerät abgeschlossen wurde, können Synchronisationsbeziehungen mit diesem Gerät durch das Kontrollzentrum verwaltet werden. Dieses Kapitel beschreibt Zustände und Modi von solchen Synchronisationsbeziehungen.

Zustände einer Synchronisationsbeziehung

Um Ihre Daten zu schützen, sendet und empfängt GeneralSync Daten nur nach Ihrer expliziten Zustimmung. Um eine Synchronisationsbeziehung aufzubauen, ist es daher notwendig, diese Beziehung auf beiden Geräten zu bestätigen (da die Geräte zu verschiedenen Nutzern gehören können).

Eine Synchronisationsbeziehung durchläuft daher verschiedene Phasen. Aus Sicht eines Gerätes sind diese:

Um den Zustand einer Synchronisationsbeziehung zu verändern, tippen Sie die entsprechende Zeile in der Detailansicht des Inhalts bzw. des Gerätes an. Ein Bestätigungsdialog beschreibt die von Ihnen gewählte Veränderung: bei verfügbaren Beziehungen wird die Synchronisation gestartet, ansonsten wird die bestehende Beziehung entfernt oder deaktiviert. Sollte noch keine Synchronisationsbeziehung bestehen, werden Sie durch die Erzeugung einer Synchronisationsbeziehung geführt (siehe unten).

Sobald eine neue Synchronisationsbeziehung verfügbar wird, wird eine Benachrichtigung angezeigt, mit der Sie direkt zur Geräte-Detailansicht des betroffenen Geräts gelangen.

Beachten Sie, dass Synchronisationsbeziehungen für Inhalte, die nicht bereits auf Ihrem Gerät verfügbar sind, ausschließlich in der Detailansicht des betroffenen Geräts sichtbar sind (da keine Detailansicht für diesen Inhalt existiert). Ausstehende Synchronisationsbeziehungen sind entsprechend nur in der Detailansicht des Inhalts sichtbar (da der Inhalt nicht notwendigerweise auf dem anderen Gerät existiert).

Synchronisations-Modus

Während Synchronisation ein treffender Begriff für den von GeneralSync durchgeführten Datenaustausch ist, ist er für die detaillierte Diskussion von Synchronisationsbeziehungen zu grob: GeneralSync unterstützt zwei verschiedene Modi, um Daten auszutauschen:

Die Detailansichten im Kontrollzentrum zeigen vor dem Zustand einer Synchronisationsbeziehung ein kleines Symbol: zwei Pfeile für bidirektionale Synchronisation, einer für Unidirektionales Senden / Empfangen. Im zweiten Fall gibt die Pfeilrichtung an, ob gesendet (nach rechts) oder empfangen (nach links) wird.

Neue Synchronisationsbeziehungen anlegen

Um eine neue Synchronisationsbeziehung aus GeneralSync für Android zu erzeugen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass bereits eine Kopplung mit dem Zielgerät durchgeführt wurde. Anschließend wechseln Sie durch das Kontrollzentrum in die Detailansicht des Inhalts, der weitergegeben werden soll. Tippen Sie dort auf die Zeile des Zielgeräts.

Für Inhalte, auf die Sie nur einen eingeschränkten Zugriff haben, wird stets eine bidirektionale Synchronisationsbeziehung angelegt. In diesem Fall werden Sie gebeten, das Angebot zur Synchronisation zu bestätigen. Ansonsten können Sie den Modus der Synchronisation wählen:

Screenshot: Dialog für neue Synchronisationsbeziehungen

Wie bereits oben beschrieben, haben Sie die Wahl, ob eine bidirektionale Synchronisation erfolgen soll, oder ob Inhalte lediglich gesendet werden sollen. Bei Letzterem haben sie gegebenenfalls die Option, die zu sendenden Inhalte anhand vorgefertigter Filter im Feld Einschränken auf einzuschränken.

Nachdem Sie die neue Synchronisationsbeziehung bestätigt haben, wird das Zielgerät üblicherweise eine Nachricht anzeigen und ebenfalls um Bestätigung bitten. Nachdem auch dort eine Bestätigung vorgenommen wurde, wird die Synchronisationsbeziehung automatisch aktiviert und Daten werden fortan im Hintergrund ausgetauscht.

Mit anderen Apps auf GeneralSync zugreifen

GeneralSync stellt unterstützte Inhalte durch die Schnittstellen von Android bereit, sodass auf diese von fast jeder App aus verwendet werden können. Konsultieren Sie die Dokumentation der von Ihnen verwendeten Apps, um Informationen zur App-spezifischen Verwendung zu erhalten.

Konflikte

Wenn Daten auf mehreren Geräten gleichzeitig verändert werden, kann es zu Konflikten kommen. Betroffene Daten sind anschließend nicht mehr über die Apps von Drittanbietern erreichbar, bis der Konflikt gelöst wurde. Sollte ein Konflikt auftreten, werden Sie mit einer Benachrichtigung darüber informiert:

Screenshot: Konflikt-Benachrichtigung

Sie können den Konflikt auf einem beliebigen Gerät lösen, Ihre Auswahl wird anschließend automatisch an alle übrigen Geräte verteilt. Um einen Konflikt unter Android zu lösen, öffnen Sie das Kontrollzentrum, tippen auf die drei Punkte in der Aktionsleiste und wählen anschließend Konflikte. Alternativ können Sie auch die Konflikt-Benachrichtigung berühren. Die Konflikt-Liste wird angezeigt:

Screenshot: Konflikt-Liste

Tippen Sie auf die Zeile des Konflikts, den Sie lösen wollen. Anschließend können Sie eine Version auswählen, die bestand haben soll:

Screenshot: Lösung eines Konflikts

Der Dialog zur Lösung von Konflikten zeigt eine kurze Zusammenfassung jeder Version an (im Screenshot: Titel und Zeit eines Termins), sowie den Namen und Zeitpunkt der entsprechenden Änderung. Wenn keine Kopplung mit dem Gerät besteht, das eine Änderung durchgeführt hat, wird statt dem Namen ein technischer Identifikator angezeigt.

Wählen Sie die Version, die Sie behalten wollen, und berühren Sie Festlegen. Ihre Entscheidung wird anschließend auf alle übrigen Geräte synchronisiert und die ausgewählte Version wird für Apps auf Ihrem Gerät sichtbar.

Bestehende Daten mit GeneralSync verwenden

Um Ihre bestehenden Daten mit GeneralSync verwenden zu können, müssen diese zunächst importiert werden. Aufgrund des dezentralen Aufbaus von GeneralSync ist es hierbei unerheblich, auf welchem Gerät ein solcher Import durchgeführt wird.

Um einen korrekten Import sicherzustellen, müssen die zu importierenden Daten jedoch vollständig vorliegen: einige Cloud-Synchronisationstools speichern auf Mobilgeräten nur einen kleinen Teil der zu synchronisierenden Daten. Es ist daher empfehlenswert, alle Daten zunächst entsprechend der Anleitung des bisherigen Synchronisationstools zu exportieren, und anschließend z.B. mit einer Anwendung am PC zu importieren.

Alternativ ist es mit GeneralSync für Android möglich, bestehende Daten direkt aus Android zu übernehmen. Erzeugen Sie hierzu einen neuen Inhalt (z.B. Kalender) über das Kontrollzentrum, und öffnen Sie die zugehörige Detailansicht. Der Importvorgang kann nun über das Menü (drei Punkte) in der Aktionsleiste gestartet werden: wählen Sie dort Import.... Im folgenden Dialog können Sie den zu importierenden Inhalt auswählen.

Beachten Sie, dass bei einem Import nur die Funktionalität importiert werden kann, die von der jeweiligen Plattform unterstützt wird: so enthält beispielsweise ein unter Android importierter Kalender keine Erinnerungen, die nach dem Beginn eines Ereignis ausgelöst werden sollten. Wie bereits erwähnt stehen unter Android darüber hinaus eventuell nicht alle Daten zur Verfügung, wenn Cloud-Dienste eingesetzt wurden. Für Kalender ist daher im Regelfall ein Import via Mozilla Thunderbird am PC zu bevorzugen.

Vielen Dank für Ihre Verwendung von GeneralSync!

Sollten Sie Rückfragen oder Verbesserungsvorschläge bezüglich dieser Anleitung oder GeneralSync im Allgemeinen haben, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung – kontaktieren Sie uns direkt oder durch unsere Foren.